Ethikrat

Kinder, Alte und Behinderte kommen zu kurz

Der Deutsche Ethikrat sieht die Kliniken einem enormen ökonomischen Druck ausgesetzt und mahnt die Beteiligten, sich auf das Patientenwohl als ethisches Leitprinzip zu besinnen.

Von Susanne Werner Veröffentlicht:
Pflege im Krankenhaus. Der Ethikrat fürchtet um die Qualität der Behandlung von älteren Menschen.

Pflege im Krankenhaus. Der Ethikrat fürchtet um die Qualität der Behandlung von älteren Menschen.

© AOK-Mediendienst

BERLIN. Der Deutsche Ethikrat fürchtet um eine gute stationäre Versorgung von "Patientengruppen mit besonderen Bedarfen". Gefährdet seien insbesondere Kinder und Jugendliche, Behinderte, Ältere sowie Patienten mit geriatrischen Erkrankungen oder mit Migrationshintergrund.

Es sei zunehmend problematisch, für diese Gruppen "den gleichen Zugang zu den Krankenhausleistungen und eine gerechte Verteilung der Ressourcen sicherzustellen", heißt in einer aktuellen Stellungnahme. "Es ist eine ethische Verantwortung, die bereitstehenden Ressourcen angemessen einzusetzen", betonte Professor Christiane Woopen, Vorsitzende des Ethikrates, am Dienstag in Berlin.

Kaum Planungssicherheit

Die Kliniken seien, so Woopen weiter, einem hohen ökonomischen Druck ausgesetzt und hätten zudem kaum Planungssicherheiten. Dennoch sei es nötig, nach dem "leitenden normativen Maßstab" in der Krankenhausversorgung zu fragen.

Dieser sollte aus Sicht des Ethikrates ausschließlich am Patientenwohl ausgerichtet sein. Ob dies eingelöst werde, zeige sich nicht nur am gleichen Zugang und einer gerechten Verteilung der Ressourcen, sondern auch am Maß der Selbstbestimmung des Patienten sowie an den medizinischen Parametern, mit denen sich die Qualität der Behandlung messen lassen.

 Die aktuelle Gesundheitspolitik kommt in der Stellungnahme gut weg: Das Versorgungsstärkungsgesetz und die Krankenhausstrukturreform nehmen, so heißt es darin, das Wohl des Patienten wieder verstärkt in den Blick und binden die "zukünftige Ressourcenbemessung an diesem übergeordneten Maßstab". Dies genauer zu definieren, bleibe jedoch eine Herausforderung.

Das Gremium hat insgesamt 29 Empfehlungen erarbeitet und einstimmig verabschiedet. Eine zentrale Forderung ist, die kommunikativen und interkulturellen Kompetenzen "aller im Krankenhaus Tätigen" sicherzustellen.

"Das DRG-System ist durchaus lernfähig"

Dazu seien Aus-, Fort- und Weiterbildungsangebote nötig. Zudem müsse auch dafür gesorgt werden, dass die bessere Kommunikation innerhalb des DRG-Systems berücksichtigt und vergütet werde, forderte Dr. Michael Wunder, ebenfalls Mitglied im Deutschen Ethikrat.

So könnte beispielsweise die Länge der Gespräche, deren Inhalte oder auch der interdisziplinäre Austausch dokumentiert und bemessen werden. "Das DRG-System ist durchaus lernfähig und gestaltbar", sagte Wunder.

Weiter spricht sich der Ethikrat dafür aus, bei multimorbiden Patienten die Abrechnung von zwei und mehr DRGs für einen Klinikaufenthalt zu ermöglichen. Auch sollten Zusatzentgelte für Patienten im hohen Lebensalter oder mit seltenen Erkrankungen vereinbart werden können.

Ebenso müssten für die Kinder- und Jugendmedizin spezifische Vergütungslösungen - etwa kinderspezifische DRGs - geschaffen werden. Dringend notwendig sei es, Kliniken barrierefrei zu gestalten und Menschen mit Behinderung den Zugang zur zusätzlichen Assistenzpflege zu ermöglichen.

Mehr zum Thema

Prozessauftakt

Berliner Arzt wegen Sterbehilfe-Fall vor Gericht

Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Ärzte, Kassen und Kliniken rufen zu Mitmenschlichkeit auf

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Komplikationen bei Diabetes

Diabetische Hand: leicht zu erkennen, oft übersehen

Lesetipps
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

Themenseite

Deutscher Krebskongress: Die aktuellen Beiträge im Überblick