„Lebensgefährdende Engpässe“

Kinder- und Jugendärzte warnen vor Zusammenbruch der Versorgung in Berlin

Die Versorgungslage von Kindern und Jugendlichen in Berlin sei schlimmer als vor einem Jahr, beklagen pädiatrische Fachgesellschaften. Es knirsche an vielen Ecken und Enden.

Veröffentlicht:

Berlin. Fachgesellschaften warnen vor einem Kollaps der ambulanten und stationären Versorgung von Kindern und Jugendlichen in Berlin.

„Schon im letzten Winter kam es zu gesundheits- und lebensgefährdenden Engpässen in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen, diese mussten teilweise schwerstkrank über hunderte Kilometer verlegt werden, weil es keinen Platz mehr in einer Berliner Kinderklinik gab“, sagte Professor Herrmann Josef Girschick vom Berliner Landesverband leitender Kinder- und Jugendärzte und Kinderchirurgen Landesverband (VLKKD) am Dienstag.

In den Folgemonaten hätten sich Verbände gemeinsam mit der Politik um Lösungen bemüht, eine ähnliche Situation in der aktuellen Infektsaison zu verhindern. Heute müsse man feststellen, dass die jetzige Ausgangslage schlechter sei als im vergangenen Winter, so Girschick.

Es stünden noch weniger Betten für Kinder und Jugendliche in der Regel- und Intensivversorgung zur Verfügung als vor einem Jahr.

Maske: Brauchen mehr Ausbildungsplätze

Jakob Maske vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) rief die Landespolitik dazu auf, „umgehend“ Schritte für eine sichere Versorgung von Kindern und Jugendlichen einzuleiten.

Dazu gehöre, für genügend Ausbildungsplätze für Gesundheits- und Kinderkrankenpflegefachkräfte zu sorgen. Dies könne durch eine Verpflichtung der Klinikträger geschehen, junge Menschen auszubilden.

Auch bedürfe es einer ausreichenden Finanzierung der stationären Versorgung von Kindern und Jugendlichen. Die aktuellen Vergütungszuschläge seien nicht ausreichend oder würden nicht zweckgebunden verwendet. Mit Blick auf die ambulante Versorgung forderte Maske, den Orientierungspunktwert analog der Inflationsrate anzupassen. Dies wirke einem Reallohnverlust entgegen, so der Pädiater. (hom)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein