Sachsen

Kleingewerkschaft attackiert erneut die KV

Veröffentlicht:

DRESDEN. Mit scharfen Attacken hat sich die IG Med abermals gegen die KV Sachsen gewandt. Die neue Ärztegewerkschaft wirft der KV vor, ihre „Glaubwürdigkeit als Vertreter ärztlicher Interessen verspielt“ zu haben und „erneut gegen ihre eigenen Mitglieder“ zu agieren. Die KV degradiere sich zu einer „reinen staatlichen Sanktionierungsbehörde, die gnadenlos Zwangsmaßnahmen gegen Vertragsärzte exekutiert“.

Hintergrund ist der Streit um Regressforderungen der KV bei Ärzten im Freistaat, in dem sich die IG Med bisher nicht durchsetzen kann. Zuletzt hatte die KV-Vertreterversammlung die IG Med ebenfalls scharf angegriffen und den Vorstand beauftragt, „gegen alle Formen der Denunziation und gezielten Fehlinformation mit aller Entschiedenheit vorzugehen“. (sve)

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

Hygienepauschale nach GOÄ gilt weitere drei Monate

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren