Notfallambulanzen

Klinikärzte kritisieren Vergütung

Intensiv- und Notfallmediziner halten die Abklärungspauschale von 4,47/8,42 Euro für völlig unzulänglich.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin hält die zwischen KBV und GKV-Spitzenverband vereinbarte Pauschale, die zur Abklärung der Notwendigkeit eines stationären Aufenthalts durch die Notfallambulanzen von Kliniken gezahlt wird, für völlig unzureichend. Bezahlt werden könnten damit nur zwei Minuten Arbeitsaufwand. Tatsächlich müsse eine Pflegekraft den Patienten administrativ aufnehmen, eine kurze Anamnese erheben, Vitalparameter messen, die Befunde dokumentieren und den Patienten einem Arzt vorstellen, der – eventuell nach einer körperlichen Untersuchung, – die Entscheidung über die Art der Weiterbehandlung treffe, so Professor Reimer Riessen, der Präsident der Fachgesellschaft.

Beklagt wird, dass immer mehr Patienten die Notfallaufnahmen aufsuchten. Grundsätzlich müssten für die Notfallversorgung an der Schnittstelle zu ambulanter und stationärer Medizin neue Finanzierungsmodelle entwickelt werden. (HL)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit