Berufspolitik

Klinikärzte sind kein bisschen streikmüde

NEU-ISENBURG (chb/cben). Die Ärzte an den kommunalen Kliniken in vielen Bundesländern setzen auch in der dritten Woche ihre Streiks und Protestaktionen fort.

Veröffentlicht:

So sind für den 1.Juni in Sindelfingen eine Protestkundgebung und eine Demonstration geplant, zu der nach Angaben des Marburger Bundes Baden-Württemberg bis zu 500 Teilnehmer erwartet werden. Im Laufe der Woche sind weitere Kundgebungen und Aktionen unter anderem in Karlsruhe, Mannheim und Heilbronn geplant. Am Klinikum Stuttgart verkaufen Ärzte Waffeln zum Preis von 1,28 Euro. Das ist der Betrag, den sie als Zuschlag im Nachtdienst erhalten.

Natalie Schlick, Rechtsanwältin beim MB in Baden-Württemberg machte deutlich, dass die Ärzte so lange weiterstreiken werden, bis sich die Arbeitgeber bewegen. Für den kommenden Montag plant der Marburger Bund eine zentrale Protestveranstaltung in Frankfurt am Main.

Unterdessen hat der vdek-Landesvertretng Bremen die Länder für die Streiks an den Kliniken verantwortlich gemacht. Wenn die Krankenhausärzte in diesen Tagen streiken, liege die Ursache nicht in einer mangelnden Finanzierung durch die Krankenkassen, so der Verband. "Das Problem liegt wesentlich in einem bundesweiten Investitionsstau von 30 bis 50 Milliarden Euro, verursacht durch mangelnde Förderung der zuständigen Landesregierungen", so die vdek-Landesvertretng Bremen.

An welchen Kliniken gestreikt wird, zeigt unser Streikatlas

Mehr zum Thema

Aktuelle RKI-Zahlen

Das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?