Bundestag

Klinikreform ist verabschiedet

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Bundestag hat am späten Donnerstagnachmittag das Krankenhausstrukturgesetz verabschiedet. "Mehr Personal im Krankenhaus & Verbesserung der Qualität der Krankenhäuser. Bundestag beschließt Krankenhausreform", vermeldete das Bundesgesundheitsministerium auf Twitter.

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hatte die Reform in der abschließenden Debatte verteidigt. Er wies darauf hin, dass die in den vergangenen Jahren zurückgefahrenen Stellen bei der Pflege am Krankenbett wieder ausgebaut würden.

Mehr Geld für die Pflege

Der Ausbau der Pflege im Krankenhaus soll von 2016 bis 2018 mit insgesamt 660 Millionen Euro gefördert werden. Zudem soll es einen Pflegezuschlag von 500 Millionen Euro geben.

Die Tarifsteigerungen in der Pflege sollen refinanziert werden. Gutes Pflegepersonal koste Geld, sagte Gröhe.

Der Grünen-Gesundheitspolitiker Harald Terpe kritisierte, dass die Länder immer noch nicht in vollem Umfang ihrer Verpflichtung nachkämen, die Investitionskosten in den Krankenhäusern voll zu übernehmen.

Grundsätzlich soll mit der Reform die Qualität in den Krankenhäusern erhöht werden. Häuser mit schlechten Leistungen müssen mit Sanktionern rechnen.

Zudem sollen möglichst Überkapazitäten abgebaut werden, ohne die Versorgung in der Fläche zu beeinträchtigen. (dpa/mmi)

Mehr zum Thema

TSVG-Umsetzung

Ärztliche Aufgaben wuppen? Blankorezept auf steinigem Weg

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“