Reform der Pflegeberufe

Kompromiss droht erneut zu kippen

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Verband der Pflegedirektoren an den Unikliniken (VPU) bangt um den koalitionsinternen Kompromiss zur Reform der Pflegeberufe. Auslöser sind die Formulierungshilfen des Bundesgesundheitsministeriums. Das Portal BibliomedPflege hatte am Montag berichtet, dass darin nicht mehr von einem automatischen Übergang in die generalistische Pflegeausbildung die Rede sei. Vielmehr sollen die federführenden Ministerien dazu im Jahr 2024 neue Vorschläge erarbeiten.

"Das ist ein Schlag ins Gesicht für alle beruflich Pflegenden", sagte VPU-Vorstand Rantzsch zur "Ärzte Zeitung". Ursprünglich sollte der Übergang dann vollzogen werden, wenn in sechs Jahren mehr als 50 Prozent der Schüler die Generalistik wählen. (wer)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Schulgesundheitsfachkräfte gefordert

Wenn der Pflegebedarf von Kindern die Schulpflicht gefährdet

Kurzporträt

Stefanie Gierth ist Pflegerin des Jahres

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Lesetipps