Berufspolitik

Konzept für Blockweiterbildung in Jena kommt an

ERFURT (rbü). Die Universität Jena dehnt die maßgeschneiderte Blockweiterbildung für Allgemeinmediziner aus.

Veröffentlicht:

Seit das Projekt, in dem für angehende Hausärzte sämtliche Weiterbildungsabschnitte in Krankenhäusern und Arztpraxen gesichert werden, vor einem Jahr begann, haben sich bereits 50 Studenten dafür angemeldet, teilte die Landesärztekammer (LÄK) mit.

Das Programm werde sehr gut angenommen, da beispielsweise Fehlzeiten aufgrund fehlender Plätze in Kliniken oder Praxen entfallen.

Niederlassung müsse mit günstigen Krediten und Zuschüssen flankiert werden

LÄK-Präsident Mathias Wesser warnt allerdings vor Euphorie: "Momentan fehlen bereits mehr als 200 Allgemeinmediziner in Thüringen und deren Lücken sind mit diesen künftigen Kolleginnen und Kollegen nicht auf die Schnelle zu füllen."

Damit die Hausärzte im Freistaat bleiben, müsse die Niederlassung mit günstigen Krediten oder Zuschüssen flankiert werden, forderte der Kammerchef.

Weitere Information im Internet unter www.hausarzt-werden-in-thueringen.de

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus