Krankenkassen

Korrektur: Es waren 17, und nicht 18 Arztkontakte

Veröffentlicht:

BERLIN (af). Nicht 18, sondern nur 17 Arztkontakte hatte jeder gesetzlich Versicherte in Deutschland im Jahr 2008. Diese Korrektur des im Januar veröffentlichten Arztreports nahm Rolf-Ulrich Schlenker von der Barmer GEK beim Deutschen Internistentag in Berlin vor.

Der stellvertretende Vorsitzende der KV Hamburg, Walter Plassmann, hatte die Zahlen angezweifelt. Vor allem deshalb, weil die Frequenz der Arztbesuche in Deutschland um ein vielfaches höher liegt als in den meisten anderen OECD-Staaten.

Plassmann mutmaßte, die Barmer GEK habe auch Laborfälle mitgezählt. Das habe man tatsächlich getan, bestätigte Schlenker. Mehr als einen Arztbesuch je Versichertem weniger habe die Neuberechnung auf Basis von KV-Daten allerdings nicht ergeben. Schlenker wertet die vielen Arztbesuche als ein Indiz dafür, dass das Gesundheitssystem von den Menschen angenommen werde.

Mehr zum Thema

Versorgung neu gestalten

AOK und Kliniken kämpfen gemeinsam gegen Lagerdenken

Kommentar zu „Die Kümmerei“

Weitsichtiges Projekt auch bei knapper Kasse

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüsse aus Schreckschusspistolen beschäftigen die deutsche Rechtsmedizin. Die Tatwaffen hatten mehrere Zusatzfunktionen.

© jedi-master / stock.adobe.com

Drei Fälle aus der Rechtsmedizin

Von Schreckschusspistole lebensgefährlich verletzt