Berufspolitik

Koschorrek: Keine Öffnungsklausel und Gleichmacherei

BERLIN (HL). Die Koalition will einen "reellen Neuanfang für die Novellierung von GOÄ und GOZ" in diesem Jahr.

Veröffentlicht:
CDU-Politiker Koschorrek: Realer Neuanfang bei GOÄ und GOZ.

CDU-Politiker Koschorrek: Realer Neuanfang bei GOÄ und GOZ.

© Bundestag

Das hat der CDU-Gesundheitspolitiker Dr. Rolf Koschorrek jetzt in einem Beitrag für die "Ärzte Zeitung" bekräftigt. Notwendig sei eine Anpassung an den medizinischen Entwicklungsstand und an die Kostensteigerungen seit 1988.

Der medizinische Fortschritt müsse künftig regelmäßig in die Gebührenordnungen einfließen.

Forderungen der privaten Krankenversicherung nach einer Öffnungsklausel für Selektivverträge mit einzelnen Arztgruppen erteilte Koschorrek eine Absage.

Das widerspreche dem Wesen der PKV, die eine eindeutige Vertragsbeziehung zu ihren Versicherten habe. Diese Auffassung vertreten auch Ärzte- und Zahnärztekammern.

Die neuen Gebührenordnungen dürften keine Elemente enthalten, die zu einer Gleichmacherei zwischen GKV und PKV führen.

Für IGeL und Kostenerstattung bei Kassenpatienten werden GOÄ/GOZ nach Einschätzung von Koschorrek eine größere Rolle spielen.

Lesen Sie dazu auch: Gastbeitrag: "Keine Egalisierung, keine Öffnungsklausel"

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor

Versorgung eines amputierten Fingers: Zumidest in den USA wird das einer Studie zufolge wohl häufig nicht richtig gehandhabt.

© dreibirnen / stock.adobe.com

US-Analyse

So werden Amputate richtig aufbewahrt