Kommentar

Kranke Pflege

Helmut LaschetVon Helmut Laschet Veröffentlicht:

Die Erkenntnis, die der TK- Gesundheitsreport dieses Jahr liefert, ist nicht gerade neu: Der Pflegeberuf macht krank, vor allem auch psychisch krank. Das ist ein wesentlicher Grund für die Flucht aus dem Beruf und für den Mangel an Fachkräften.

Die Reichweite und Wirksamkeit politischer und gesetzgeberischer Aktivität bleibt begrenzt, wenn es Arbeitgeber und Management in der Pflege nicht schaffen, einen Turnaround in der Organisation von Pflegeprozessen und im sorgsamen Umgang mit ihrer wichtigsten Ressource, den Mitarbeitern einzuleiten und zu vollziehen.

Es nützt wenig, Wertschätzung für die Pflege von Politik und Gesellschaft einzufordern – die ist längst in hohem Maße vorhanden! –, wenn nicht auch die in der operativen Führung von Pflegeeinrichtungen verantwortlichen Manager Sorge für gesunde Arbeitsplätze tragen.

Es gibt inzwischen genügend Leuchttürme, die beispielhaft sehr konkrete Lösungen aufzeigen, wie Pflege effizienter und arbeitssparender bewerkstelligt werden kann und welche Gesundheitsförderprogramme wirksam sind – es ist aber notwendig, diese zu einem Lichtermeer zu multiplizieren.

Das kann Politik nicht exekutieren, das liegt in der Verantwortung der Pflege selbst.

Lesen Sie dazu auch: TK Gesundheitsreport: Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie