Versorgungsqualität

Krankenhausträger und AOK fordern stärkere Nutzung von Routinedaten

Der AOK-Bundesverband und die Initiative Qualitätsmedizin bringen sich für die Krankenhausreform in Stellung. Bei der Qualitätssicherung müsse das Rad nicht zwingend neu erfunden werden – ein probates Instrument dazu liege bereits vor.

Veröffentlicht:
Konzentration von Leistungen und Spezialisierung als Strategie gegen den Fachkräftemangel fordert die Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands Dr. Carola Reimann.

Konzentration von Leistungen und Spezialisierung als Strategie gegen den Fachkräftemangel fordert die Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands Dr. Carola Reimann.

© Ole Spata / dpa / picture alliance

Berlin. Krankenkassen und Klinikmanager laufen sich warm für die geplante Krankenhausreform. Nach dem in den vergangenen zwei Jahren coronabedingt Kapazitätsplanung und Versorgungssicherung im Mittelpunkt gestanden hätten, seien jetzt verstärkt Fragen „rund um die Qualität der Patientenversorgung“ anzugehen, erklärten die Initiative Qualitätsmedizin (IQM) und der AOK-Bundesverband am Montag.

Eine wichtige Rolle spielten dabei die von den Kassen erhobenen Routinedaten. „Die Abrechnungsdaten der Patientinnen und Patienten liefern wertvolle Informationen zur Qualität der stationären Versorgung. Diese können Krankenhäuser sofort und ohne bürokratischen Aufwand nutzen“, sagte der Vorstandspräsident der IQM und Chef der privaten Klinikkette Helios, Dr. Francesco De Meo, im Vorfeld des an diesem Dienstag beginnenden 5. Kongresses zu Qualitätsmessung und Qualitätsmanagement mit Routinedaten.

Lesen sie auch

Routinedaten und klinische Daten verweben

Sinnvoll sei es, Routinedaten und klinische Daten miteinander zu verknüpfen, betonte De Meo. Auf diese Weise entfalteten die Daten ein noch größeres Potenzial für die Qualitätssicherung in Krankenhäusern.

„Es müssen nur wenige klinische Parameter ergänzt werden, um viele zusätzliche Leistungsbereiche für die Qualitätssicherung zu erschließen – ohne, dass in den Kliniken bürokratischer Mehraufwand für die Mitarbeitenden entsteht“, zeigte sich der IQM-Chef überzeugt. Der Initiative Qualitätsmedizin gehören eigenen Angaben zufolge rund 500 Akutkrankenhäuser sowie Universitätsklinika aus Deutschland und der Schweiz an.

Die Pandemie habe vor Augen geführt, „dass die Zeit für eine umfassende und qualitätsbasierte Krankenhausreform reif ist“, sagte AOK-Vorstandschefin Dr. Carola Reimann. Auswertungen von Routinedaten lieferten hierzu wichtige Impulse. Vor allem bei sektorenübergreifenden Fragen ermöglichten die Daten „sehr viel schnellere und aufwandsärmere Erkenntnisse zur Qualität als klassische Studien“.

Fachkräftemangel zwingt zur Konzentration

Reimann sprach sich zudem für eine stärkere Spezialisierung und Konzentration von Leistungen im stationären Bereich aus. Ein solcher Schritt sei auch vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels nötig. Schwer erkrankte Patienten seien zudem in spezialisierten Häusern besser aufgehoben – das belegten auch jüngste Erkenntnisse zur Versorgung von COVID-19-Patienten. Die Versorgung habe „zwar überwiegend, aber leider noch nicht vollständig in spezialisierten Kliniken stattgefunden“, bemängelte Reimann.

Auch in der Krebsbehandlung gebe es „deutliches Optimierungspotenzial“, betonte die AOK-Chefin. So belege das auf Routinedaten aufsetzende Innovationsfonds-Projekt „Wirksamkeit der Behandlung in onkologischen Zentren“ Überlebensvorteile für Krebspatienten, die in zertifizierten Zentren versorgt würden. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) solle daher entsprechende Erkenntnisse aufgreifen und in einer „Richtlinie zur Konzentration der Krebsversorgung auf Zentren“ münden lassen, schlug Reimann vor. (hom)

Mehr zum Thema

DAK-Report

Immer mehr junge Mädchen leiden an Essstörungen

Erstes Quartal 2022

Arzneiausgaben in der GKV steigen um 5,7 Prozent

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der BÄK-Vorstand hat via Abstimmung von den Delegierten den Auftrag erhalten gendersensiblere Bezeichnungen für die berufspolitischen Organisationen (Ärztekammern) und ihre Hauptversammlung (Ärztetag) zu schaffen.

© [M] Sprechblase: kebox / stock.adobe.com | Ärztetag: Rolf Schulten

Beschlossen

Ärztetag wird künftig konsequenter gendern

Das Genom des Affenpockenvirus ist siebenmal größer als SARS-CoV-2. Bei dem DNA-Virus sind weniger Veränderungen als bei einem mRNA-Virus zu erwarten.

© dottedyeti / stock.adobe.com

Rätselhafter Ausbruch

Affenpocken: Maßnahmen konzentrieren sich auf Risikogruppen

Kärtchen zücken: Zur ärztlichen Weiterbildung wurden auf dem 126. Deutschen Ärztetag in Bremen eine ganze Reihe von Beschlüssen gefasst.

© Rolf Schulten

Klimawandel in Curricula

Ärztetag fasst zahlreiche Beschlüsse zur Weiterbildung