Krankenkassen

Krankenkasse fordert Hautkrebsscreening ab 20

Eine Änderung der Krebsfrüherkennungs-Richtlinie für das Hautkrebs-Screening strebt der BKK Landesverband Bayern an.

Veröffentlicht:
BKKen und Dermatologen wollen, dass das Hautkrebs-Screening früher als bislang ab 35 Kassenleistung wird.

BKKen und Dermatologen wollen, dass das Hautkrebs-Screening früher als bislang ab 35 Kassenleistung wird.

© Foto: FSME / Urban & Vogel

MÜNCHEN (sto). Die derzeit geltende Altersgrenze von 35 Jahren für das Hautkrebsscreening wollen die bayerischen Betriebskassen auf 20 Jahre absenken. Zudem soll das Zeitintervall für Risikogruppen auf anderthalb Jahre verkürzt werden, fordert der Landesverband.

Hintergrund sind die Ergebnisse aus einem Modellprojekt der BKKen in Bayern, bei dem mehr als 100 000 Menschen untersucht wurden. Alle verdächtigen Befunde wurden histologisch abgeklärt. Gegebenenfalls wurde dann auch noch eine zweite Meinung eingeholt. Rund ein Viertel der histologisch bestätigten Hautkrebserkrankungen wurden bei unter 35-Jährigen gefunden, berichtete Professor Wilhelm Stolz vom Städtischen Klinikum München-Schwabing. Zudem habe die Studie gezeigt, dass ein Hautkrebs-Screening im Abstand von zwei Jahren, wie seit 2008 im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung vorgesehen, bei Versicherten mit geringem Risiko zu einer Überversorgung führt. Ein Basis-Screening in größeren Zeitintervallen sei hier ausreichend.

Die Erkenntnisse aus dem Modellvorhaben und die Erhebungen aus anderen Studien sollten möglichst rasch in der Krebsfrüherkennungs-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) für das Hautkrebs-Screening berücksichtigt werden, forderte der Vorstand des BKK Landesverbandes Bayern, Werner Rychel. Ein entsprechender Antrag werde noch vor Jahresende beim GBA eingebracht. Zugleich kritisierte Rychel, dass es nicht der Komplexität des Krankheitsbildes entspreche, Hautkrebsvorsorge auch von Allgemeinärzten, Internisten, Praktischen Ärzten und Ärzten ohne Gebietsbezeichnung vornehmen zu lassen: "Die Fehlerquote durch falsch positive und lebensbedrohliche falsch negative Befunde ist bei Nicht-Dermatologen höher", sagte er.

Lesen Sie dazu auch: Studie: Immer mehr junge Menschen haben Hautkrebs Bald Durchbruch in der Therapie bei Melanom?

Mehr zum Thema

Kommentar zum Barmer-Pflegereport

Pflege braucht endlich gute Nachrichten

Studie „Entspann dich, Deutschland!“

Stress sorgt zunehmend für Krankheitsrisiken

Report vorgelegt

Barmer warnt vor einem prekären Pflegenotstand

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“