BKK-Bericht

Krankheitstage in Bayern nehmen zu

2018 waren Beschäftigte in Bayern im Schnitt an 16,6 Tagen krank. Die wenigsten Krankmeldungen gibt es im Münchner Speckgürtel.

Veröffentlicht:

München. Die Anzahl der Krankheitstage in Bayern nimmt zu. Der BKK Landesverband Bayern hat die aktuelle Arbeitsunfähigkeits-Statistik (AU) bayernweit ausgewertet und dabei große Unterschiede zwischen den Regionen festgestellt. Spitzenreiter bei den Krankmeldungen ist Hof, die wenigsten Krankmeldungen gibt es im Münchner Speckgürtel.

Dem Bericht zufolge fehlte im Jahr 2018 ein beschäftigtes Mitglied der Betriebskrankenkassen (BKK) durchschnittlich an 16,6 Tagen. Dies war zwar gut einen halben Tag mehr als im Jahr zuvor. Allerdings liegt dieser Wert immer noch unter dem Bundesdurchschnitt von 18,5 krankheitsbedingte Fehltagen.

Auch innerhalb Bayerns gibt es dem BKK-Bericht zufolge große regionale Unterschiede. In Bayerns Norden ist der Krankenstand besonders hoch: Während die Beschäftigten in Oberfranken an gut 19,1 Tagen im Jahr fehlten, waren es in Oberbayern nur 14,7 Tage. Dabei führen die in Hof Beschäftigten die bayerische Krankheitsstatistik mit 23 Krankheitstagen an. Die wenigsten Krankheitszeiten verzeichnen mit 12,25 Tagen die Beschäftigten im Münchner Umland.

Knapp ein Viertel der Arbeitsunfähigkeitstage gingen auf das Konto von Muskel-Skelett-Erkrankungen, jeweils rund 15 Prozent betrafen eine psychische Erkrankung oder Atemwegsinfekte. (bfe)

Mehr zum Thema

Pharma-Innovationen

Ethikrat thematisiert Anspruch auf faire Arzneimittelpreise

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?