Gesundheitspolitik international

Krebsvorsorge in Irland mit großen Defiziten

DUBLIN (ast). Irische Onkologen verlangen vom Dubliner Gesundheitsministerium dringend die Verbesserung der Krebsvorsorge und Frühdiagnostik.

Veröffentlicht:

Hintergrund: das staatliche irische Gesundheitswesen wurde in jüngster Zeit mehrfach von peinlichen Pannen bei der Krebsvorsorge geschüttelt.

Wie ein Sprecher des Dubliner Gesundheitsministeriums kürzlich einräumte, erhielten dutzende Patienten, die zur Krebsvorsorge in staatliche Krankenhäuser in Cork und in Galway gegangen waren, falsche Testergebnisse ausgehändigt. Betroffene Patienten seien inzwischen informiert und neu untersucht worden. Das ist nicht das erste Mal, dass falsche Testergebnisse ausgehändigt werden.

Oppositionelle Gesundheitspolitiker warfen der Regierung vor, nicht genug Geld in das staatliche Krebsvorsorgeprogramm zu investieren. Deshalb seien die Kliniken und Labors, in denen Tests untersucht würden, "personell unterbesetzt". Mehrfach hatte sich Gesundheitsministerin Mary Harney kürzlich im Parlament unangenehme Fragen anhören müssen. Sie versprach, die Verbesserung der Onkologie-Versorgung "im Jahr 2008 zur gesundheitspolitischen Priorität" in Irland machen zu wollen.

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten