Diskriminierung?

Kritik an TSVG von Hessens Psychotherapeuten

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Hessens Psychotherapeuten haben die Gesundheitspolitiker der Bundestagsfraktionen aufgefordert, dem im Kabinett bereits verabschiedeten Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes nicht zuzustimmen. Besonders stören sie sich an der Regelung einer „gestuften und gesteuerten Versorgung für die psychotherapeutische Behandlung“.

Dies könne „weder einen zeitnahen Behandlungszugang gewährleisten noch Qualität und Wirtschaftlichkeit der Leistungen verbessern“, heißt es in einer Resolution der Delegiertenversammlung der Kammer: Die Regelung diskriminiere einseitig psychisch kranke Menschen und baue neue Hürden vor der psychotherapeutischen Behandlung von Patienten auf. (bar)

Mehr zum Thema

Destatis

Zahl der Psychotherapeuten wächst stark

Neue Webinar-Reihe

Live-Webinar: Schmerzchronifizierung verhindern

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Blick ins Impfzentrum am Flughafen Tegel (Anfang Februar): Anhand der Wahl des Impfzentrums können Berliner auch entscheiden, mit welcher Corona-Vakzine sie geimpft werden. Kritik kommt nun von der KV.

Kritik an freier Impfstoffwahl in Berlin

KV Berlin mahnt Anpassung der Impfstrategie an