Berufspolitik

Länder wollen mehr Mitsprache bei Klinik-Reform

BERLIN (dpa). Die Bundesländer wollen bei der anstehenden Finanzreform für die rund 2100 deutschen Krankenhäuser stärker mitreden.

Veröffentlicht: 10.11.2008, 05:00 Uhr

Entsprechende Forderungen beschloss der Bundesrat am Freitag in Berlin. Die Reform soll den Kliniken ab 2009 mit rund drei Milliarden Euro mehr an Beitragsmitteln aus ihrer Not helfen und die Finanzierung der Klinikgebäude durch die Länder modernisieren. Rund ein Drittel der Kliniken schreiben nach Angaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) in diesem Jahr rote Zahlen.

Das Gesetz, dem die Länder zustimmen müssen, steht für kommenden Mittwoch auf der Tagesordnung des Bundestages. Im Gegenzug für die Finanzspritze von den gesetzlichen Krankenkassen für den laufenden Betrieb hatten die Länder der allmählichen Verstetigung ihrer Zahlungen für die Klinik-Gebäude zugestimmt. Der Bundesrat forderte nun, die Länder bei den anstehenden Verhandlungen über das neue Finanzsystem für die Infrastruktur stärker einzubinden. Zuletzt fehlten hier rund 2,3 Milliarden Euro im Jahr.

Mehr zum Thema

Corona und Wissenschaft

Karliczek verurteilt Angriffe auf Forscher scharf

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Milliarden-Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Milliarden-Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden