Rheinland-Pfalz

Land erhöht die pauschale Förderung für Krankenhäuser

Veröffentlicht: 20.12.2019, 15:11 Uhr

Mainz. Mehr Geld für die rheinland-pfälzischen Kliniken: Das Land stellt für die Jahre 2019 und 2020 jährlich 54,2 Millionen Euro für die Pauschalförderung bereit. Das seien drei Millionen Euro mehr als in den Vorjahren, sagte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) am Donnerstag. Zusätzlich zum Krankenhausinvestitionsprogramm für Einzelmaßnahmen stünden den Kliniken im Jahr 2019 damit rund 147 Millionen Euro und im Jahr 2020 161 Millionen Euro zur Verfügung.

Verbesserung sind auch in Sachen Ausbildung angedacht. Die jährliche pauschale Förderung pro besetztem Ausbildungsplatz wird laut Bätzing-Lichtenthäler von 150 Euro auf 400 Euro erhöht und damit fast verdreifacht. Für die Ausbildungsstätten gibt es seit Jahresmitte zu dem die Möglichkeit eines Mietzuschusses. „Im Jahr 2019 konnten für Mieten bereits 360 000 Euro bewilligt werden“, berichtete die Ministerin. Durch die Erweiterung und Investition in Schulen sollen die Ausbildungszahlen in der Krankenpflege oder Physiotherapie steigen und so dem bestehenden Fachkräfteengpass durch Ausbildung entgegenwirken, hofft Bätzing-Lichtenthäler. (bar)

Mehr zum Thema

„Ärztetag“-Podcast

Schmerzmedizin – daran hakt die Versorgung

Studie zu Arztbesuchen

Patienten haben die freie Wahl

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Digitale Gesundheitsanwendungen

„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Schleswig-Holstein

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden