Baden-Württemberg

Land fördert Klinikbau mit 222 Millionen Euro

Veröffentlicht:

STUTTGART. In Baden-Württemberg stehen im kommenden Jahr 451,3 Millionen Euro für Krankenhausinvestitionen zur Verfügung (laufendes Jahr: 455 Millionen Euro). Hinzu kommen 60 Millionen Euro zur Kofinanzierung von Mitteln aus dem Strukturfonds, sodass die Fördermittel ausgeschöpft werden können. Beschlossen hat die Landesregierung zudem das Krankenhausbauprogramm im Umfang von 222 Millionen Euro. Im Nachtragshaushalt sind zusätzlich zehn Millionen Euro für Digitalisierung in Kliniken eingestellt worden.

Die Landeskrankenhausgesellschaft BWKG äußerte sich zufrieden, dass 2019 „unter dem Strich mehr Mittel zur Verfügung stehen“. Die Kürzungen im Bauprogramm würden um eine um zehn Millionen Euro erhöhte Pauschalförderung „nahezu kompensiert“. Zu schaffen mache den Kliniken konjunkturbedingte starke Baupreissteigerungen. Das müsse vom Land bei der Förderung berücksichtigt werden. Den tatsächlichen Investitionsbedarf der Krankenhäuser bezifferte die BWKG auf 600 Millionen Euro.

Der Landkreistag verwies darauf, insbesondere die kommunalen Krankenhäuser sicherten die Versorgung im Land. „Daher muss der verbleibende Investitionsstau gerade für diese Häuser aufgelöst werden“, hieß es (fst)

Mehr zum Thema

Auf Nachwuchssuche

Zu wenige Rheumatologen: Das sollte die Politik tun

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“