Berufspolitik

Landesregierung fördert drei Forschungsprojekte

Veröffentlicht:

HANNOVER (cben). Drei medizinische Forschungsvorhaben in Niedersachsen kommen in den Genuss der Förderung über das niedersächsische Promotionsprogramm der Landesregierung. Erstens die Medizinische Hochschule Hannover und die Universität Oldenburg mit dem Forschungsschwerpunkt Funktion und Pathophysiologie des auditorischen Systems ("Hören") mit 15 Stipendien und 300 000 Euro jährlicher Fördersumme. Zweitens die Universitäten Göttingen und Oldenburg mit dem Projekt "Integrative Neurosensory Sciences" (Neurosciences) mit 15 Stipendien und 300 000 Euro jährlicher Fördersumme. Und drittens die Medizinische Hochschule Hannover mit dem Projekt Dynamik der Erreger-Wirt-Interaktionen (DEWIN) mit ebenfalls 15 Stipendien und 300 000 Euro jährlicher Fördersumme. Insgesamt wurden acht Anträge als uneingeschränkt förderungswürdig beurteilt.

Mehr zum Thema

Blitzumfrage

Krankenpflegekräfte zu 95 Prozent gegen COVID-19 geimpft

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten