Premiere

Landesstipendien für Medizinstudenten in Mecklenburg-Vorpommern

Veröffentlicht:

ROSTOCK. Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) hat erstmals Landesstipendien an Medizinstudenten in Rostock und Greifswald überreicht. Insgesamt 29 Studierende haben ein solches Stipendium bekommen und sich zugleich dafür entschieden, nach Aus- und Weiterbildung in ländlichen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns zu bleiben und dort mindestens fünf Jahre lang in der ambulanten Versorgung, in einem Krankenhaus oder im öffentlichen Gesundheitsdienst ärztlich tätig zu sein.

Das Stipendium in Höhe von 300 Euro monatlich kann längstens für einen Zeitraum von vier Jahren und drei Monaten gewährt werden. Insgesamt stehen eine Million Euro für das Programm zur Verfügung. "Mit Hilfe der Stipendien wollen wir die Entscheidung für Mecklenburg-Vorpommern als Lebens- und Arbeitsort erleichtern und zugleich dazu beitragen, eine qualitativ hochwertige und wohnortnahe Versorgung der Bevölkerung im Land flächendeckend und nachhaltig sicherzustellen", sagte Glawe.

Nach Angaben der KV sind in Mecklenburg-Vorpommern 1200 Hausärzte tätig. 35 Prozent von ihnen sind zwischen 50 und 59 Jahren alt. Die Stipendiaten würden also in die Versorgung kommen, wenn diese Medizinergeneration sich mit dem Gedanken an den Ruhestand trägt. (di)

eitere InformationenWeitere Informationen auf der Seite der Regierung.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null