Pflegesätze

Laumann will schnellere Schiedsverfahren

Veröffentlicht:

KÖLN. Nordrhein-Westfalen will die Schiedsverfahren nach gescheiterten Pflegesatzverhandlungen vereinfachen und beschleunigen. Deshalb werde das Land eine Novelle der Schiedsstellenverordnung auf den Weg bringen, kündigte Landesgesundheits- und -pflegeminister Karl-Josef Laumann (CDU) an.

„Wir brauchen einen möglichst niedrigschwelligen Zugang, damit einzelne Heime ermutigt werden, solche Verfahren zu führen“, sagte er.

Künftig soll die Schiedsstelle in Nordrhein-Westfalen spätestens nach drei Monaten eine Entscheidung treffen und bereits nach sechs Wochen das Ministerium über den Verlauf des Verfahrens informieren.

„Nach den uns vorliegenden Hinweisen sind die Verfahren bisher zu langwierig.“ Um den Entscheidungsprozess zu erleichtern, soll die Zahl der Mitglieder in der Schiedsstelle von derzeit 19 auf elf reduziert werden.

Nach Angaben des Ministeriums sind in Nordrhein-Westfalen zwischen 2015 und 2018 insgesamt 60 Schiedsverfahren zu den individuellen Pflegesätzen für Heime eingeleitet worden. (iss)

Mehr zum Thema

Charity Award 2021

Spahn: Der Sozialstaat schafft Sicherheit

Regierungsantwort

Pflegestudium in der Nische

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“