Krankenkassen

Liberale warnen vor Kassen-Kollaps

BERLIN (hom). Den Kassen droht nach Ansicht des gesundheitspolitischen Sprechers der FDP, Daniel Bahr, spätestens Ende 2010 der Finanzkollaps. Die Koalition müsse noch vor der Bundestagswahl reinen Wein einschenken. Leser der "Ärzte Zeitung" können schon heute die Sonntagsfrage beantworten: "Was würden Sie wählen?"

Veröffentlicht:

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) steuere, bedingt durch die Folgen der Wirtschaftskrise, auf ein "gewaltiges Defizit" zu, das derzeit noch durch ein Darlehen aus dem Bundeshaushalt kaschiert werde, so Bahr. Die große Koalition betreibe "Gesundheitspolitik auf Pump". Spätestens Ende nächsten Jahres, wenn die Kassen ihre Bilanzen vorlegen müssten, werde das ganze Ausmaß des "Desasters" sichtbar. "Der Zusatzbeitrag, den bisher nur eine Kasse erheben muss, sei erst der Anfang. "Der Rest folgt nach der Wahl", prophezeite Bahr. "Dann müssen die Versicherten die Suppe auslöffeln, die ihnen die Koalition mit ihrer Politik eingebrockt hat."

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hatte vergangene Woche betont, Zusatzbeiträge würden voraussichtlich nicht auf die Versicherten zurollen. Den Kassen stünden derzeit Finanzreserven in Höhe von 4,9 Milliarden Euro zur Verfügung.

20 Tage vor der Wahl stellt die "Ärzte Zeitung" ihren Lesern die berühmte Sonntagsfrage: "Was würden Sie wählen?" Wir haben exklusiv für Ärzte einen Fragenbogen online gestellt. Nutzen Sie diese gute Gelegenheit, die von Ihnen präferierte Bundesregierung und gewünschte Gesundheitspolitik zu "wählen".

Die Umfrage ist abgelaufen. Danke für Ihre Teilnahme!

Mehr zum Thema

WiSo-Symposion

Bessere und schnellere Diagnostik seltener Krankheiten

Kommentar zur E-Patientenakte

Opt-out bei ePA: Die Lehre aus Newslettern

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel