Heilmittelerbringer

Lüften des Budgetdeckels ist vertagt

Veröffentlicht: 09.12.2015, 13:03 Uhr

BERLIN. Katzenjammer bei den Heilmittelverbänden: Anders als erhofft ist die Entkoppelung der Vergütung von Heilmittelerbringern nicht ins E-Health-Gesetz aufgenommen worden.

Der zuständige Berichterstatter in der Unionsfraktion, Roy Kühne (CDU), zeigte sich enttäuscht. Man habe sich mit dem Koalitionspartner nicht einigen können, so Kühne.

Die SPD hatte darauf gedrungen, erst den Effekt der Regelungen im Versorgungsstärkungsgesetz abzuwarten.

Im VSG ist vorgesehen, dass die verschiedenen Kassenarten ihre Vergütung von Heilmittelerbringern angleichen sollen. Davon erhoffte sich die Koalition eine Anhebung der Vergütung insbesondere im Osten.

Aus Sicht von Kühne "greift diese Entscheidung zu kurz". Er versprach, bei dem Vorhaben der Entkoppelung der Honorare von Heilmittelerbringern "nicht locker zu lassen". "Ich bin guter Dinge, dass wir im Jahr 2016 wieder Möglichkeiten haben werden, das Thema erneut auf die Tagesordnung zu setzen."

Seit dem Jahr 2004 wird die Grundlohnsumme jährlich neu aus der Veränderungsrate der beitragspflichtigen Einnahmen der Krankenkassen berechnet. Damals wurde festgelegt, dass diese Referenzgröße für die Fortschreibung der Budgets der Heilmittelerbringer herangezogen wird.

Dieser Wert dümpelte über viele Jahre zwischen 0,2 bis 1,5 Prozent pro Jahr. Entsprechend groß ist der Wunsch von Physiotherapeuten & Co, den Budgetdeckel zu lüften. (fst)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden