Berufspolitik

MVZ-Verband warnt vor Gesetzesänderungen

BERLIN (ami). Ärzte lassen sich nicht aus überversorgten Regionen in unterversorgte umsteuern. Diese Auffassung vertritt der Bundesverband der Medizinischen Versorgungszentren in der Diskussion um das Versorgungsgesetz.

Veröffentlicht: 12.04.2011, 16:58 Uhr

"Ein Abbau der Überversorgung in Ballungsregionen hat kaum verbessernde Auswirkungen auf die Versorgungssituation strukturschwacher Regionen", erklärte der Verband mit Blick auf die Eckpunkte der Bundesregierung zum Versorgungsgesetz.

Er widerspricht damit den Kassen. Die Kassen haben wiederholt gefordert, dass Maßnahmen gegen Unterversorgung mit dem Abbau von Überversorgung einher gehen müssten.

Der BMVZ wendet sich auch gegen die Pläne, die Trägerschaft von MVZ einzugrenzen. Den Regierungs-Eckpunkten zufolge sollen Kapitalgesellschaften als MVZ-Träger künftig ausgeschlossen sein. Das bezeichnet der Verband als kontraproduktiv.

"Umgekehrt sollten die erheblichen Chancen, die gerade in den trägerorganisierten Versorgungseinheiten bestehen, genutzt werden", so der Appell des BMVZ.Außerdem sollen MVZ verpflichtet werden, dass der ärztliche Leiter selbst in der Einrichtung tätig ist.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Machen oder nicht? Am Donnerstag diskutierte der Deutsche Ethikrat über das „Recht auf Selbsttötung.

Debatte im Ethikrat

Was heißt eigentlich „freies Sterben“?

Die Zeit läuft: Den Krankenhäusern stehen bald selbst einige größere Operationen bevor.

Ambulant vor stationär?

So sieht die Zukunft der Krankenhäuser aus