"Erstes Staatsexamen"

Mannheimer Medizinstudenten sind die besten

MANNHEIM (mm). Beim bundesweit einheitlichen "Ersten Staatsexamen" (M1) haben Medizinstudenten aus Mannheim am besten abgeschnitten.

Veröffentlicht:

"Das Mannheimer Lehrkonzept im Modellstudiengang MaReCuM (Mannheimer Curriculum für Medizin und medizinnahe Berufe) bietet den Studierenden offenkundig einen geeigneten Rahmen, um hervorragende Leistungen zu erbringen", so Dr. Harald Fritz, Leiter des Geschäftsbereiches Studium und Lehrentwicklung an der Medizinischen Fakultät.

Bereits in den vergangenen zwei Jahren erzielten die Mannheimer Kommilitonen beim Ersten Staatsexamen den Spitzenplatz.

Für sie hat das M1 eine besondere Bedeutung: Das Grundstudium ist in Mannheim erst 2006 im Zuge der Einführung des Modellstudienganges eingerichtet worden.

In seiner Unterrichtsstruktur werden die klassischen Fachgrenzen durchbrochen, Organsysteme und Krankheitsbilder in den Fokus gerückt.

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Illustration vom Auslöser der Legionärskrankheit, Bakterien der Gattung Legionella, in den Alveolen.

© Dr_Microbe / Getty Images / iStock

RKI-Bericht

Auffälliger Trend bei Legionärskrankheit

Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig