Kommunale Klinik

Marburger Bund fordert 5,9 Prozent mehr Gehalt

In Düsseldorf sind am Donnerstag die Tarifverhandlungen für die 55.000 Ärzte an kommunalen Kliniken gestartet. Die Arbeitgeber weisen die Forderung des Marburger Bundes zurück.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Die Vertreter der Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeber (VKA) sind in Düsseldorf zur ersten Runde der Tarifverhandlungen für die Ärzte an den kommunalen Krankenhäusern zusammengekommen.

Der Marburger Bund fordert eine eine Gehaltserhöhung von 5,9 Prozent. Die Arbeitgeber halten diese Forderung für nicht finanzierbar.

MB-Vorsitzender Rudolf Henke sagte zum Auftakt: "Die kommunalen Krankenhäuser müssen sich ihrer Verantwortung für eine qualifizierte ärztliche Versorgung stellen. Die angestellten Ärztinnen und Ärzte wollen – wie alle anderen Arbeitnehmer auch - an der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung teilhaben und erwarten eine ihrer Leistung und ihrem Einsatz entsprechende Bezahlung der Arbeit." Personalmangel, Leistungsverdichtung und Mehrarbeit machten den Klinikärzten zunehmend zu schaffen. Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit nähere sich der 60-Stunden-Marke.

Nach Berechnungen der Arbeitgeber würde eine solche Gehaltssteigerung Mehrkosten von 320 Millionen Euro pro Jahr verursachen. Das sei in keiner Weise darstellbar, sagte VKA-Verhandlungsführer Joachim Finklenburg. Die VKA will zudem die betriebliche Altersversorgung der Ärzte anpassen. Die Zusatzrenten müssten wegen der stetig steigenden Lebenserwartung länger gezahlt werden als ursprünglich kalkuliert. "Vor uns liegt noch ein schweres Stück Arbeit", so MB-Verhandlungsführer Rolf Lübke das Auftaktgespräch. Die Verhandlungen werden am 17. und 18. Oktober fortgesetzt.

Zuletzt hatten die Tarifparteien vor anderthalb Jahren eine zweistufige Gehaltserhöhung vereinbart. Die Gehälter stiegen in Folge dessen um insgesamt 4,1 Prozent.

(sts/chb)

Mehr zum Thema

Appell an die Politik

Gesundheitswirtschaft fordert Dekade des Umbaus

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Thomas Georg Schätzler

Blamage für die Kassenärztliche Bundesvereinigung ( KBV )?

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen hat sich m. E. beim Nachfinanzierungsbedarf des "Orientierungs-Wertes" 2017 für die Niedergelassenen mit einer Umsatz-Steigerung von sage und schreibe 0,9 Prozent mal wieder bis auf die Knochen blamiert. Denn bei ca. 50 Prozent Kosten steigt der Orientierungswert nur um 0,45 Prozent in den Einnahmen-Ausgaben-Überschuss-Berechnungen. Gehaltszahlungen steigern dagegen direkt in voller Höhe das zu versteuernde Einkommen.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit