KOMMENTAR

Mediziner und Unternehmer

Martin WortmannVon Martin Wortmann Veröffentlicht:

Der Streit um das Pilotprojekt einer ambulanten Versorgung abseits der Kassenärztlichen Vereinigung in Nordhessen scheidet die Gemüter. Sicherlich ist es die breite Mehrheit der niedergelassenen Ärzte, die den "73c-Vertrag" ablehnt. Doch angesichts wachsender Unzufriedenheit mit dem vertragsärztlichen System entdecken immer mehr Ärzte auch ihre unternehmerische Seite und wittern neue Chancen.

Auch die Ärztegenossenschaft Doxs wurde von der Diskussion erschüttert. Dabei sind beide Blickwinkel an der Spitze vertreten: Der Vorsitzende des Doxs-Aufsichtsrats, Uwe Popert, gilt in der Region als Arzt mit profilierten medizinischen Interessen, der Vorstandsvorsitzende Withold Kietzmann dagegen eher als unternehmerischer Typ.

Beide wollen aber am einheitlichen Auftreten ihrer Genossenschaft festhalten, die Diskussion damit aber hoffentlich nicht beenden. Denn - mit unterschiedlichen Schwerpunkten - ist jeder Praxisinhaber längst beides: Mediziner und Unternehmer. Das Ziel, beide Seiten des Arztberufs bestmöglich miteinander zu verbinden, ist damit jeden konstruktiven Streit wert.

Dabei kann keine Seite den Patienten für sich allein beanspruchen. Natürlich wollen Patienten für ihre jeweilige Krankheit die bestmögliche Behandlung. Doch die Patienten sind gleichzeitig auch Beitragszahler - und teilen in dieser Rolle das Streben nach einer wirtschaftlichen Versorgung.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Ärzte in Nordhessen streiten über Ersatzkassenvertrag

Mehr zum Thema

Vorbereitung auf den Herbst

NRW fährt bei Corona-Impfungen weiter zweigleisig

Landarztquote in Sachsen-Anhalt

Bewerberzahl auf Studienplätze leicht gesunken

Vertreterversammlung im Saarland

Facharztforum ist klarer Sieger der Saar KV-Wahl

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU