Berufspolitik

Medizinfakultäten Spitze bei Drittmitteleinnahmen

Veröffentlicht: 16.10.2010, 23:09 Uhr

BERLIN (bee). Die Medizinfakultäten liegen bei Drittmitteleinnahmen an deutschen Universitäten vorne. Wie der Medizinische Fakultätentag mitteilt, hat das Statistische Bundesamt errechnet, dass im Jahr 2008 rund 442 200 Euro pro Professur im Bereich Humanmedizin und Gesundheitswissenschaft eingeworben wurden.

Mit Forschungsmitteln von insgesamt 1,21 Milliarden Euro liegen die Medizinfakultäten deutlich vor den Ingenieurwissenschaften. Größter Förderer der Hochschulmedizin ist die Deutsche Forschungsgemeinschaft, danach folgen Gelder aus der Wirtschaft und Forschungsprojekte vom Bund.

Mehr zum Thema

Wechsel in der Führungsspitze

Bremen: AOK-Mann wird neuer KV-Vorstand

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Corona-Infektionsgefahr beim Singen

Aerosol-Entwicklung

Die Corona-Infektionsgefahr beim Singen

KBV sichert sich gute Startbedingungen im Wettbewerb

Patientendatenschutzgesetz

KBV sichert sich gute Startbedingungen im Wettbewerb

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden