Nordrhein-Westfalen

Mehr Ärzte arbeiten in Krankenhäusern

Veröffentlicht: 28.08.2018, 12:30 Uhr

DÜSSELDORF. In den nordrhein-westfälischen Krankenhäusern haben im vergangenen Jahr mehr hauptamtliche Ärzte gearbeitet als im Jahr 2016. Laut der Statistikbehörde Information und Technik Nordrhein-Westfalen lag die Zahl der angestellten Ärztinnen und Ärzte mit 42.224 um 2,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor (2016: 41.262).

Die Beschäftigtenzahl im Pflegedienst stieg um 0,6 Prozent auf 102.744 (2016: 102.081). Auch aufgrund von Fusionen ist die Zahl der Kliniken um 118 auf 344 gesunken. Mehr als 4,6 Millionen Patienten wurden vollstationär versorgt (minus 0,5 Prozent). Deren Verweildauer ist im Langzeitvergleich zum Jahr 2000 um durchschnittlich 2,8 Tage gesunken: 2017 blieben Personen im Schnitt 7,2 Tage im Krankenhaus; im Jahr 2000 hatte die Verweildauer noch bei 10 Tagen gelegen. Die Zahl der Krankenhausbetten lag um 12,8 Prozent niedriger. (bar)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden