Mehr Entschädigung für verletzte Soldaten

BERLIN (bee). Das Bundeskabinett hat eine bessere Vergütung und Versorgung für Soldaten nach ihrem Auslandseinsatz beschlossen. Verletzte Soldaten sollen eine deutlich höhere Entschädigung erhalten.

Veröffentlicht:

Die bisherige Summe von 80.000 Euro steigt auf 150.000 Euro, wenn die Erwerbsfähigkeit eines Soldaten um mindestens 50 Prozent gemindert ist.

Auch für Soldaten, die nach einem Einsatz an einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) erkranken, soll es Verbesserungen bei der Versorgung geben. Im ersten Halbjahr dieses Jahres wurde bislang bei 451 Soldaten eine PTBS diagnostiziert.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“