Westfalen-Lippe

Mehr Kinder benötigen eine Sprachtherapie

Veröffentlicht: 08.09.2018, 12:00 Uhr

KÖLN. In Westfalen-Lippe haben immer mehr Schulanfänger Entwicklungsstörungen der Sprache oder des Sprechens. Nach einer Auswertung der AOK Nordwest erhielten im Jahr 2016 insgesamt 26 Prozent der sechsjährigen Jungen rund um den Schulbeginn eine Sprachtherapie, nach 24,9 Prozent im Jahr zuvor.

Bei den gleichaltrigen Mädchen stieg der Anteil von 17,6 Prozent auf 18,1 Prozent. "Das kann als Hinweis verstanden werden, dass viele Kinder bereits im Grundschulalter offensichtlich Expertenhilfe benötigen, um sprachliche Defizite auszugleichen", sagte der Vorstandschef der AOK Nordwest Tom Ackermann.

Nach Angaben der Kasse hat sich die Zahl der Sechsjährigen, die in Westfalen-Lippe eine Sprachtherapie verordnet bekommen, seit Längerem auf sehr hohem Niveau eingependelt. Doch auch bei den Vierjährigen benötigten 2016 9,2 Prozent der Jungen und 5,4 Prozent der Mädchen eine Sprachtherapie. (iss)

Mehr zum Thema

SARS-CoV-2-Diagnostik

Erster PKV-Anbieter setzt auf Corona-Bot

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden