Pflegerat

Mehr Stellen nicht auf Kosten der Ärzte

Veröffentlicht:

KÖLN. Der Pflegerat Nordrhein-Westfalen begrüßt den Vorschlag des CDU-Gesundheitspolitikers Jens Spahn, in den deutschen Krankenhäusern 15.000 neue Stellen für Pflegekräfte zu schaffen.

Die Anregung Spahns, die Klinikärzte sollten dafür auf Gehaltserhöhungen verzichten, lehnt der Pflegerat dagegen ab. Das würde nur Unfrieden in die Häuser bringen, warnt Sprecher Ludger Risse.

Eine auskömmliche pflegerische und medizinische Versorgung müsse unabhängig von den Tarifentwicklungen in einzelnen Berufsgruppen sicher finanziert werden, sagt er. (iss)

Mehr zum Thema

„Schnellster Weg aus der Pandemie“

Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht ist moralisch vertretbar

Schlaganfall und Demenz

Medizinpreis Hufeland für bayrisches Präventionsnetz

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten