Norden

Mehr Vorsorgeangebote für Familien bei AOK Nordost

Veröffentlicht:

ROSTOCK/POTSDAM. Die AOK Nordost will ihr Vorsorge- und Reha-Angebot für Familien mit besonderen Herausforderungen ausweiten. Kürzlich hat die Kasse das Pilotprojekt "Starke Familien mit Pfiff" (Pflege in Familien fördern) gestartet. Familien mit Kindern, die an einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung leiden, erhalten darin einen dreiwöchigen Kuraufenthalt im ASB Therapiezentrum Graal-Müritz und eine spezielle Schulung.

 Die Pfiff-Schulung soll den Eltern vermitteln, wie sie körperlich und psychisch fit bleiben und mit Stress im Alltag gelassen umgehen. Das Programm soll künftig in mehreren Vorsorge- und Rehaeinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg angeboten werden. (ami)

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron

Aktuelle KBV-Auswertung

Früherkennung wird von Schwangeren rege genutzt

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron