Pflege

Migration als neue Herausforderung

Bundeskanzlerin Merkel stellte beim Integrationsgipfel die Themen Gesundheit und Pflege in den Mittelpunkt.

Veröffentlicht:

BERLIN. Gesundheitswesen und Pflege stehen vor neuen Herausforderungen. Denn auch die Einwanderer altern: Im Jahr 2012 lebten in Deutschland 1,6 Millionen Migranten über 64 Jahre. Ihre Zahl könnte sich bis 2030 auf bis zu 2,8 Millionen erhöhen.

Vor diesem Hintergrund hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag zum Integrationsgipfel eingeladen, bei dem die interkulturelle Öffnung des Gesundheitswesens und die Pflege in der Einwanderungsgesellschaft erörtert wurden.

Vorgestellt wurde unter anderem eine Studie des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration zum Thema "In Vielfalt altern". Danach wird sich die Zahl der Pflegebedürftigen mit Migrationshintergrund von derzeit rund 258.000 bis zum Jahr 2030 fast verdoppeln.

Muslimische Frauen wollen von Frauen gepflegt werden

Es gebe zu wenige wissenschaftliche Studien, die aufzeigten, "an welchen Stellen die Teilhabe von Menschen mit Einwanderungsgeschichten an der medizinischen und pflegerischen Versorgung verbessert werden muss", sagte Aydan Özoguz, Integrationsbeauftragte der Bundesregierung.

Untersucht worden ist das vom Sachverständigenrat beispielhaft für die Pflegeerwartungen von Menschen verschiedener Herkunftsgruppen. Danach möchten 74 Prozent der muslimischen Frauen von einer Frau gepflegt werden, bei Frauen christlichen Glaubens sind es 51 Prozent (ohne Religionszugehörigkeit: 33 Prozent).

Dreimal so viele Muslime (27 Prozent) bevorzugen eine Pflegekraft gleicher Religionszugehörigkeit im Vergleich zu Befragten christlichen Glaubens (neun Prozent). Allerdings veränderten sich auch die Werthaltungen: Zuwanderern der ersten Generation ist der vergleichbare kulturelle Hintergrund der Pflegekräfte wichtiger als nachfolgenden Generationen.

Für Özoguz sind angesichts der Ergebnisse Kultursensibilität und Mehrsprachigkeit des Personals gerade in der Altenpflege wichtig. Sie warb dafür, dass mehr junge Menschen mit ausländischen Wurzeln Pflegeberufe ergreifen.

Ausgebaut werden sollte auch die Sprachmittlung - um von Beginn an Missverständnisse zwischen Arzt und Patient zu vermeiden. (fst)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Aktueller WIdOMonitor

Wer zu Hause pflegt, tritt oft beruflich kürzer

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle