Niedersachsen

Ministerin Reimann plädiert für Substitution

Veröffentlicht:

HANNOVER. Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) hat sich vor dem Landtag in Hannover für die Substitution ärztlicher Leistungen ausgesprochen.

„Letztlich sollten wir nicht bei der Delegation stehen bleiben, sondern in Zukunft viel mehr an Substitution, also Ersetzen der ärztlichen Leistung denken“, sagte Reimann.

„Denn viele Sachen kann eine Ärztin oder ein Arzt gut, aber nicht am besten. Es geht vielmehr um ein gleichberechtigtes Zusammenwirken, um die Versorgung der Patientinnen und Patienten gut zu gestalten.“

Damit lag die Ministerin ganz auf der Linie der meisten Fraktionen im Landtag. In der Sitzung vom vergangenen Dienstag haben die Fraktionen der SPD, CDU, Grünen und der FDP die Landesregierung in einem Entschließungsantrag aufgefordert, die hausärztliche Versorgung auf dem Land zu stärken.

In dem Paket aus 14 Punkten fordern sie unter anderem, „den Einsatz von Versorgungsassistentinnen und -assistenten in Hausarztpraxen und die verstärkte Zusammenarbeit mit Pflegediensten einschließlich der Substitution von Tätigkeiten zu fördern“, so der Antragstext.

Außerdem soll die Regierung die KV Niedersachsen (KVN) zu einem „Modell Hausärztliche Versorgung“ motivieren, damit Nachwuchsmediziner besser durch Studium und Weiterbildung bis hin zur Niederlassung begleitet werden.

Auch fordern die Fraktionen, die Lotsenfunktion der Hausärzte im Land zu stärken und mehr Medizinstudienplätze einzurichten. Weiterhin drängen sie auf bessere Möglichkeiten für die Ärzte auf dem Land, Beruf und Familie zu vereinbaren, etwa durch Möglichkeiten der Kinderbetreuung.

„Der nun vorliegende Entschließungstext enthält ganz wesentliche Themen, um die Versorgung auch in Zukunft hochwertig und wohnortnah sicherzustellen“, sagte die Ministerin.

„Dabei kann das Land Niedersachsen nur einen Teil selbst bearbeiten. Wir müssen uns mit der Selbstverwaltung und dem Bund abstimmen und machen das auch. Besonders die Zusammenarbeit mit der KVN klappt dabei sehr gut.“ (cben).

Mehr zum Thema

Kommentar

Neue GOÄ – Stoff für Koalitionsverhandlungen?

Statistisches Bundesamt

Stationäre Kosten auf 5088 Euro pro Fall gestiegen

SpiFa-Fachärztetag – Webtalk Junge Ärzte

In kleinen Schritten zur E-Akte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo sich sonst der „Fliegende Kuhstall“ dreht, wird jetzt geimpft: Karls Erlebnisdorf in Rövershagen.

„ÄrzteTag“-Podcast

900 Dosen AstraZeneca an einem Tag? Ein Hausarzt sagt, wie‘s geht