Gesundheitsversorgung

Ministerin fordert soziale Gerechtigkeit

Veröffentlicht:

POTSDAM. Der Koalitionsvertrag von Union und SPD greift in Sachen Gesundheit zu kurz. Diese Auffassung vertritt die Brandenburger Gesundheitsministerin Diana Golze (Linke). Die neue Bundesregierung habe mit dem Ergebnis ihrer Koalitionsverhandlungen die Chance vertan, das Gesundheitssystem in Deutschland sozial gerechter zu gestalten, so Golze anlässlich des Gesundheitstages Anfang April.

"Die Menschen verstehen es nicht, wenn sie zum Beispiel auf einen dringenden Facharzt-Termin Monate warten müssen." Auch Zuzahlungen könnten sich Menschen mit geringem Einkommen oft nicht leisten.

Golze fordert: "Wir brauchen in Deutschland dringend eine Gesundheitsreform, die die sozialen Ungerechtigkeiten in der Gesundheitsversorgung beseitigt." (ami)

Mehr zum Thema

Appell beim Rheumatologenkongress

Bei Rheuma: Umstellung auf Biosimilar nur durch Ärzte!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Alena Buyx, Vorsitzende Deutscher Ethikrat

COVID-19-Impfungen

Ethikrat: Ärzte sollten Impfreihenfolge weiter einhalten