Ministerium entschuldigt sich bei "Bild"-Zeitung

Veröffentlicht:

BERLIN (ble). Der Sprecher von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD), Klaus Vater, hat sich für seine gegenüber der "Bild"-Zeitung geäußerte Drohung eines Anzeigenboykotts entschuldigt. Die Ministerin hatte diesen Schritt zuvor veranlasst.

Hintergrund war ein Bericht des Blatts ("Kranker Gesundheitsspot im Kino") über einen Werbefilm des Ministeriums zur Gesundheitsreform. Kosten des Spots: 400 000 Euro. Als Reaktion darauf hatte Vater angekündigt, eine Anzeigen-Option zu stornieren und weitere Anzeigen-Pläne zu überprüfen. Am Freitag stoppte Schmidt die gesamte Kampagne.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma