Contergan

Ministerium von NRW kündigt Spezialzentrum an

Veröffentlicht:

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen soll ein Behandlungszentrum für contergangeschädigte Menschen entstehen. Das hat Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) angekündigt.

Die Experten in dem Zentrum sollen die Betroffenen multiprofessionell behandeln, versorgen und beraten.

Die Einrichtung eines Zentrums für Contergangeschädigte gehört zu den Empfehlungen aus der Studie "Gesundheitsschäden, psychosoziale Beeinträchtigungen und Versorgungsbedarf von contergangeschädigten Menschen aus Nordrhein-Westfalen in der Langzeitperspektive".

Sie war 2011 vom Landeszentrum Gesundheit NRW in Auftrag gegeben worden. Die Ergebnisse wurden im Mai 2015 veröffentlicht.

"Die Studie bildet die Grundlage für Gespräche mit Verantwortlichen des Gesundheitssystems über Möglichkeiten der Verbesserung der Lebenssituation Contergangeschädigter", sagte Steffens.

Man dürfe Betroffene und Angehörige nicht allein lassen, sondern müsse sie so gut wie möglich unterstützen, betonte sie.

Das Ministerium diskutiert zurzeit mit Vertretern der Kostenträger und der Leistungserbringer über konkrete Lösungen, wie die Versorgung der Contergangeschädigten verbessert werden kann.

Im Mittelpunkt steht die Einrichtung des Behandlungszentrums, um die Versorgung der Betroffenen und die Unterstützung Angehöriger rasch zu verbessern.

Der Rückgriff auf die bereits vorhandene Expertise in der Versorgung Contergangeschädigter soll nach Angaben des Ministeriums zu einer möglichst schnellen Verwirklichung beitragen.

Der Interessenverband Contergangeschädigter wird eingebunden, damit sich die Planungen an den Bedürfnissen und dem Bedarf der Betroffenen orientieren. (iss)

Mehr zum Thema

Aktionswoche ab 17. Juni

Medizinstudierende dringen auf ein „Faires PJ“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests