Berufspolitik

Veröffentlicht:

Nachwuchs verzweifelt gesucht: Laut KBV-Statistik fehlen bis zum Jahr 2020 über 23 000 Hausärzte.

Kostenlose Würstchen, täglich frische Blumen, einen Haarschnitt und schmackhafte Brötchen: Wer sich als Arzt in Lette im südlichen Münsterland niederlässt, könnte sich schon jetzt über diese Geschenke freuen.

Was sich kurios anhört, ist in vielen Dörfern und Landstrichen Deutschlands inzwischen Realität -  nicht nur im Osten der Republik, auch im Westen und Norden finden viele Hausärzte keine Nachfolger mehr. Die Gemeinden tun daher alles, um das Landarztleben für junge Ärzte attraktiv zu machen.

Ob frische Blumen und Brötchen ausreichen, bleibt abzuwarten. Fakt ist: Aufgrund des hohen Durchschnittsalters der Hausärzte wird sich die Lücke bis ins Jahr 2020 weiter vergrößern.

In der Ärztestatistik von KBV und BÄK wird davon ausgegangen, dass in zehn Jahren über 23 000 Hausärzte ersetzt werden müssen.

Während in Ballungsgebieten die Lage oft noch nicht angespannt, und Nachwuchssorgen wenn überhaupt nur in Problemstadtteile auftreten, trifft der "doppelte demografische Wandel" - immer mehr alte Menschen brauchen immer mehr medizinische Versorgung - die hausärztliche Versorgung in ländlichen Gebieten.

In der Ärztestatistik wird für Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen sogar ein "Kollaps" vorhergesagt. "Der Zusammenbruch der hausärztlichen Versorgung in den neuen Bundesländern steht unmittelbar bevor", heißt es in der Studie. Je nach Bundesland gehen zwischen 38 und 48 Prozent aller Hausärzte demnächst in den Ruhestand.

Diese "hecklastige" Altersstruktur könnte durch genügend Nachwuchs verbessert werden - der ist allerdings kaum vorhanden. Unter Medizinstudenten ist eine Niederlassung als Hausarzt kaum vorstellbar - nur 38 Prozent interessierten sich in einer KBV-Umfrage für eine eigene Hausarztpraxis. (bee)

Zur Jahresendausgabe 2010 der "Ärzte Zeitung" mit allen Artikeln

Mehr zum Thema

Corona-Lage

Spahn geht Impfverweigerer hart an

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor