Krankenkassen

Mönchengladbach sucht 1000 mutige Männer

Am Mittwoch fällt in Mönchengladbach der Startschuss zu einer breit angelegten Kampagne zur Darmkrebs-Früherkennung.

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Unter dem Motto "1000 mutige Männer für Mönchengladbach" wollen die Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen und die Barmer GEK Männer zur Koloskopie motivieren. Nach wie vor herrsche große Unsicherheit über den Ablauf von Darmkrebsvorsorgeuntersuchungen, sagt die Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK Birgit Fischer. "Deshalb wollen wir das Thema aus der Tabuzone holen und zum Stadtgespräch machen."

Die Kampagne zielt darauf, die Männer über ihr soziales Umfeld zu erreichen. Deshalb werden Vereine und die Feuerwehr ebenso einbezogen wie der Fußballclub Borussia Mönchengladbach, Unternehmen, die Ehefrauen und die niedergelassenen Ärzte.

"Umfragen, die wir im Vorfeld der Aktion durchgeführt haben, zeigten sehr deutlich, auf welche Art der Ansprache Männer reagieren und welche Personen im Umfeld dabei eine entscheidende Rolle spielen", erläutert Professor Hans-Joachim Meyer von der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen.

Für die Aktion steht Informationsmaterial zu Darmkrebs und den Früherkennungsmöglichkeiten zur Verfügung. Bei der Kampagne gehe es um Aufklärung, nicht um Panikmache, sagt Fischer. Das Prinzip sei "Motivation statt Angst".

Die medizinische Beratung im Vorfeld der Koloskopie übernehmen die Hausärzte in Mönchengladbach. Die niedergelassenen Gastroenterologen stellen sicher, dass jeder mutige Mann einen Termin für die Darmspiegelung bekommt.

"Wir wollen sehen, ob man die Männer auf diesem Weg erreichen kann", sagt Dr. Arno Theilmeier, Fachgruppenkoordinator Kolorektales Karzinom im Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands.

Die Kampagne ist auf ein halbes Jahr angelegt. Danach soll die wissenschaftliche Evaluation klären, ob es tatsächlich gelungen ist, die Inanspruchnahme der Vorsorge-Koloskopie zu erhöhen. Ist dies der Fall, soll das Konzept breiter ausgerollt werden.

Mehr zum Thema

WiSo-Symposion

Bessere und schnellere Diagnostik seltener Krankheiten

Kommentar zur E-Patientenakte

Opt-out bei ePA: Die Lehre aus Newslettern

Das könnte Sie auch interessieren
Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

© Prof. Dr. Jörg Trojan | Peter Holger Fotografie | Lilly Deutschland GmbH

Patientenfall

Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

© Rawpixel | iStock.com

Kolorektales Karzinom

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

© Fizkes | iStock.com

Patientenfall

Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel