Nationale Kohorte

NAKO-Teilnehmer werden erneut untersucht

Veröffentlicht: 30.10.2018, 08:30 Uhr

HEIDELBERG. Die bundesweite Gesundheitsstudie Nationale Kohorte (NAKO) geht in eine neue Phase. Ab 29. Oktober werden in den Studienzentren Neustrelitz und Leipzig die ersten Folgeuntersuchungen von Studienteilnehmern vorgenommen. In beiden Zentren werden 20.000 Bürger im Alter von 20 bis 69 Jahren in Neubrandenburg erneut untersucht, in Leipzig sind es 10.000 Bürger.

Es sei wichtig, dass möglichst viele Teilnehmer aus der Basisuntersuchung erneut mitmachen, sagte Studienleiter Professor Henry Völzke. „Mit der NAKO kann die Wissenschaft Erkenntnisse und Wechselwirkung von Volkskrankheiten ermitteln“, sagte der Epidemiologe. Ab Mai 2019 würden auch die übrigen Studienzentren mit Folgeuntersuchungen starten.

Seit 2014 werden bundesweit zufällig aus den Melderegistern rekrutierten Bürger medizinisch untersucht und nach ihren Lebensumständen befragt. Bislang sind es rund 180.000 gewesen. 25.000 von ihnen haben zudem an einer zusätzlichen einstündigen MRT-Ganzkörperuntersuchung teilgenommen. (fst)

Mehr zum Thema

OP-Barometer 2019

Stress im OP gefährdet Patienten

Berufsbedingungen verbessern

BMG lädt zum Hebammen-Expertengespräch

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Sozialstation betreibt MVZ

Neuartiges Versorgungsmodell

Sozialstation betreibt MVZ

Übertragung zunehmend von Mensch zu Mensch

Neues Coronavirus

Übertragung zunehmend von Mensch zu Mensch

Länder wollen „ambulantes“ Türchen offenhalten

Reform der Sektoren

Länder wollen „ambulantes“ Türchen offenhalten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden