Krankenhaushygiene

NRW-Kliniken stärken die Fortbildung

Mit an der Praxis orientiertem Schulungsmaterial bauen Kliniken in NRW die Hygiene-Fortbildung aus.

Veröffentlicht:

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen sollen speziell entwickelte Schulungsfilme Ärzte und andere Klinikmitarbeiter dabei unterstützen, Hygienemaßnahmen in den Kliniken umzusetzen. Das neue Fortbildungsangebot der Landeskrankenhausgesellschaft (KGNW) wird vom NRW-Gesundheitsministerium mit 90.000 Euro gefördert.

Die Filme, die auf einer videobasierten Lernplattform abrufbar sind, sollen in Fortbildungen eingesetzt werden. Sie zeigen nach Angaben der KGNW anhand von realen Krankenhaussituationen, wie die aktuellen Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention konkret umgesetzt werden können. Das Angebot ist Teil der landesweiten Hygiene-Initiative "Gemeinsam Gesundheit schützen. Keine Keime. Keine Chance für multiresistente Erreger".

Die Fortbildung umfasst sieben Kapitel: Händehygiene und Schutzhandschuhe, Prävention bei Reinigung und Flächendesinfektion, Prävention bei Punktionen und Injektionen, Prävention katheterassoziierter Harnweginfektionen, Prävention der beatmungsassoziierten Pneumonie, Wundbehandlung und Verbandswechsel sowie Management bei Verdacht auf eine lebensbedrohlich, hochkontagiöse Erkrankung.

"Im Kampf gegen Infektionen, insbesondere gegen die multiresistenten Erreger, sind Mitarbeiterschulungen auf dem neuesten Stand ein ganz entscheidender Baustein", sagt KGNW-Präsident Jochen Brink. Die Filme seien bereits erfolgreich getestet worden. Die Aktion wird von Gesundheitsministerin Barbara Steffens begrüßt. (iss)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich