Berufspolitik

NRW: Orthopäden sind gegen eigenständige Physiotherapeuten

KÖLN (iss). Orthopäden in Nordrhein-Westfalen warnen vor einem Modellversuch der Krankenkasse BIG Gesundheit, in dem eine größere Autonomie von Physiotherapeuten getestet wird. Das Ärztenetzwerk orthonet-NRW rät den Orthopäden von der Unterstützung des Projekts ab.

Veröffentlicht:

In Westfalen-Lippe und Berlin sollen Physiotherapeuten die Möglichkeit erhalten, bei Versicherten der BIG Art, Dauer und Frequenz der Behandlung selbst festzulegen - auch abweichend von der Verordnung des Arztes. Es wird evaluiert, ob sich dadurch die Versorgung verbessert und die Kosten sinken.

"Seit wann sind Physiotherapeuten in der Lage, Krankheitsbilder abschließend und schlüssig zu diagnostizieren?" fragt orthonet-Vorstand Dr. Wolfgang Mertens. Dazu fehle ihnen das medizinische Wissen.

Auch aus wirtschaftlicher Sicht lehnt er das Projekt ab. "Wir können nicht erkennen, wo Einsparpotenziale entstehen, wenn der ausführende Physiotherapeut sein eigener Verordner ist."

Mehr zum Thema

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Walther J. Kirschner

Physiotherapeuten als Quasi-Ärzte?

Die Frage ist rhetorisch, die Antwort klar: natürlich nicht!

Sie haben nicht Medizin studiert, sie haben kein ärztliches Examen absolviert, sie sind keine approbierten Ärzte, lt. Gesetz dürfen sie keine Diagnose stellen, keine Therapie festlegen.

Alle anderen Begehrlichkeiten sind nicht statthaft, welche ''Lobbyisten'' auch dahinter stehen, Berufsverbände der Physiotherapeuten, Politiker, Administratoren/sog. ''Kostenträger'', sog. ''Patientenvertreter'' o.ä.

Hat irgend ein ärztlicher Kollege Zweifel od. andere Vorstellungen? Dann konkret begründen, damit Klärung in der Sache erfolgen kann - ideologische Meinungen nicht relevant!

Ärzte und berufsständische Vertretungen sollten mit dem Thema offensiv umgehen.

N .N. , FA f. Orthopädie


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis