Berufspolitik

NRW-Regierung sieht Brustzentren als Erfolg

Die nordrhein-westfälische Landesregierung bewertet die flächendeckende Einführung von Brustzentren positiv.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF (iss). "Die Implementierung der Brustzentren ist sowohl quantitativ als auch qualitativ erfolgreich verlaufen", sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Im bevölkerungsreichsten Bundesland sind 51 Brustzentren mit 98 Operationsstandorten in den Landeskrankenhausplan aufgenommen worden. Auf die Spezialeinrichtungen entfallen rund 85 Prozent der Erstbehandlungen.

"Mit den neuen Brustzentren haben wir mehr Qualität in Diagnostik und Behandlung von Brustkrebs erreicht", so Laumann. Das noch unter seiner Vorgängerin Birgit Fischer entwickelte Konzept setzt unter anderem auf die interdisziplinäre und sektorenübergreifende Zusammenarbeit bei der Versorgung der Patientinnen, eine leitliniengerechte Behandlung und eine Orientierung an den Bedürfnissen der Frauen.

Brustzentren müssen mindestens 150 Operationen bei Neuerkrankungen nachweisen, dabei mindestens 50 je Operateur. Verpflichtend ist die Teilnahme am Qualitätsmanagement und an einer einheitlichen Dokumentation sowie das Angebot einer psychosozialen Begleitung und Beratung. Kliniken, die diese Kriterien auf Dauer nicht erfüllen, werden die Anerkennung verlieren, betonte Laumann. Er geht davon aus, dass sich die Zahl der Zentren/Operationsstandorte langfristig reduzieren wird.

"Dort wo das Konzept umfassend umgesetzt wurde, haben wir zufriedenere Patientinnen", berichtete Professor Holger Pfaff von der Universität Köln, der gemeinsam mit Professor Ludger Pientka von der Universität Bochum die begleitende Versorgungsforschung leitet. Bei allen untersuchten Qualitätsindikatoren schnitten die Zentren besser ab, sagte Pientka. "Je strukturierter operiert wird, mit Vor- und Nachsorge, desto besser ist die Ergebnisqualität."

Mehr zum Thema

Bundestagswahl

Wahlprogramm: Liberale setzen auf freien Arztberuf

Perspektivenwechsel

Carla Kniestedt – vom Fernsehen in die Gesundheitspolitik

Das könnte Sie auch interessieren
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU

Aktuell gibt es in 380 deutschen Stadt- und Landkreisen mindestens einen COVID-19-Intensivpatienten.

Städte und Landkreise

Wo es relativ viele COVID-19-Patienten auf Intensivstationen gibt