Patientenberatung

Nachfrage der Deutschen steigt stetig

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) wird von der Bevölkerung immer stärker in Anspruch genommen. Seit der Gründung 2006 sei die Nachfrage kontinuierlich gestiegen und hat bereits die Marke von 500.000 Beratungen überschritten.

In den vergangenen beiden Jahren sind jeweils über 80.000 Beratungen zu rechtlichen, medizinischen und psychosozialen Gesundheitsfragen erfolgt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Allerdings habe die steigende Nachfrage auch zur Folge, dass die UPD über ihr gebührenfreies Beratungstelefon in den 21 Regionalstellen stetig schlechter erreichbar sei. Am Telefon würden innerhalb einer Stunde nur noch 42 Prozent der Anrufer durchkommen.

Vor drei Jahren lag diese Quote im Jahresschnitt noch bei 66 Prozent. Es sei daher laut UPD ein "großer Wermutstropfen", dieser wachsenden Nachfrage derzeit nur wenig entgegensetzen zu können. (ras)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter