Oktober

Nachholbedarf bei Arzneimitteln

Dem Absatzeinbruch bei Arzneimitteln im September folgt im Oktober ein kräftiger Nachholeffekt. Die Ausgaben der GKV steigen um fast neun Prozent.

Veröffentlicht:

FRANKFURT. Arzneimittelverbrauch und -ausgaben unterliegen im Verlauf dieses Jahres teils heftigen Schwankungen.

Waren die gesamten Arzneimittelausgaben einschließlich Impfstoffen im September mit 7,7 Prozent noch rückläufig, so stiegen sie im Oktober um 8,7 Prozent auf 2,77 Milliarden Euro im Vergleich zum Oktober 2011 an.

Dies sind Werte zu Apothekenverkaufspreisen unter Berücksichtigung der erhöhten gesetzlichen Rabatte von Herstellern, Großhandel und Apotheken, teilt das Marktforschungsinstitut IMS Health mit.

Zwei Ursachen machen die Marktforscher für die Schwankungen aus: der Oktober hatte zwei Arbeitstage mehr als der Vorjahresmonat; ferner kam es zu einem Nachholeffekt als Folge von Praxisschließungen bei Ärzten und aufgrund von Apothekenstreiks im September.

Ein Wachstum von sieben Prozent verzeichneten Impfstoffe. Das gilt auch für Grippeimpfstoffe, bei denen im Oktober Lieferprobleme thematisiert wurden.

Die kumulierte Entwicklung der Arzneiausgaben für die GKV über die ersten zehn Monate liegt mit einem Plus von zwei Prozent noch unter der Zielvereinbarung von 2,7 Prozent.

Gesamtausgaben für Arzneien bislang bei 25,2 Milliarden Euro

Damit dürfte der vereinbarte Verordnungsrahmen auch im Gesamtjahr eingehalten werden können. Insgesamt lagen die Arzneiausgaben der GKV in den ersten zehn Monaten einschließlich der Impfstoffe bei 25,2 Milliarden Euro.

Leicht unterdurchschnittlich mit plus 0,7 Prozent entwickelte sich die verkaufte Menge in Packungen (567 Millionen einschließlich Impfstoffe).

Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Zahl abgegebener N3-Packungen um 4,5 Prozent stieg, während N2- und N1-Packungen mit 2,1 und 2,5 Prozent rückläufig waren.

Bis Oktober beläuft sich das Volumen der gesetzlichen Herstellerrabatte zugunsten der Gesetzlichen Krankenversicherung auf 2,1 Milliarden Euro, etwas weniger als 2011. Hinzu kommen 365 Millionen Euro an Rabatten zugunsten der privaten Krankenversicherung (ein Minus 1,7 Prozent). (HL)

Mehr zum Thema

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

Staatsanwalt ermittelt

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung