Fettsteuer

"Nanny-Staat ist der falsche Weg"

Gegen eine Bevormundung der Bürger durch eine Fett- und Zuckersteuer wendet sich der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Forderung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft nach einer speziellen Verbrauchssteuer auf fett- und zuckerhaltige Lebensmittel stößt auf grundsätzliche Bedenken der Nahrungsmittelindustrie.

Die Behauptung, die Strategie der Eigenverantwortung sei "grandios gescheitert", vernachlässige wesentliche Daten. So zeigten die Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchung, dass die Prävalenz für Übergewicht und Adipositas bei deutschen Erstklässlern rückläufig sei, schreibt der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL); der BLL ist der Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft.

Er beruft sich auf die Deutsche Gesellschaft für Ernährung und den Ernährungsbericht 2012, wonach die in Deutschland zur Prävention von Übergewicht auf kommunaler, regionaler und nationaler Ebene durchgeführten Initiativen wie zum Beispiel "InForm" zu dieser Entwicklung beigetragen hätten.

Eine wesentliche Voraussetzung für effektive Adipositasprävention sei das Bewusstsein der Verbraucher, ein gesundes Ess- und Bewegungsverhalten zu praktizieren, schreibt der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde. Wie sich jemand ernähre, solle aber jeder in Eigenverantwortung entscheiden.

"Der Nanny-Staat ist und bleibt der falsche Weg." Wichtig seien allerdings Information und Transparenz. Dem trage die Industrie Rechnung und deklariere die Inhaltsstoffe von Lebensmitteln.

Verstärkte "Ernährungsbildung" notwendig

Steuern als Korrektiv gegenüber der Konsumentenbeeinflussung durch Werbung seien verfehlt. Werbung sei ein Instrument des Wettbewerbs und ein Grundprinzip der Gesellschaft; sie finde nicht im rechtsfreien Raum statt.

Tabak- und Alkoholsteuern seien kein Vorbild für eine Steuer auf fett- und zuckerhaltige Lebensmittel. Denn Ernährung sei lebenswichtig, Tabak und Alkohol seien hingegen Genussmittel.

Das Beispiel der Alkopopsteuer habe gezeigt, dass eine solche Steuer nicht funktioniere. Zwar werden weniger Alkopops getrunken, dafür habe sich der Konsum zu anderen alkoholischen Getränken verschoben.

Der Hinweis der Deutschen Diabetes-Gesellschaft darauf, dass Adipositas ein Unterschichtenphänomen sei, zeige die sozialpolitische Brisanz.

Gerade diese Schicht wäre von einer Verteuerung durch eine spezielle Verbrauchssteuer besonders betroffen. "Diese sozialen Folgen sehen wir als problematisch und nicht vertretbar an", schreibt der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde.

Bei einer Fett- und Zuckersteuer handele es sich um eine marktlenkende Maßnahme, von der nicht zu erwarten sei, dass sie das Ernährungsverhalten nachhaltig beeinflussen könne. Notwendig sei eine verstärkte "Ernährungsbildung". (HL)

Mehr zum Thema

Vision Zero Onkologie

Die Elimination des Zervixkarzinoms

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.

Eine Krebspatientin erzählt

„Meine Kinder? Klar sind die geimpft!“

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.

Initiative gegen Zervixkarzinom

HPV gefährdet Mädchen und Jungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Albrecht Ihrig

Fett- und Zuckersteuer; BLL contra Deutsche Diabetes Gesellschaft

1.)Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL); der BLL ist der Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft.
... Übergewicht und Adipositas bei deutschen Erstklässlern rückläufig ...
2.)Er (BLL) beruft sich auf die Deutsche Gesellschaft für Ernährung und den Ernährungsbericht 2012, wonach die in Deutschland zur Prävention von Übergewicht auf kommunaler, regionaler und nationaler Ebene durchgeführten Initiativen wie zum Beispiel "InForm" zu dieser Entwicklung beigetragen hätten.
3.) BLL beruft sich auf: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. ist ein eingetragener Verein gegründet von der Lebensmittelindustrie - heute Nahrungsmittelindustrie.
Solange der "Bock zum Gärtner gemacht wird", kann sich hinsichtlich der Zahlen von täglich über 850 Neudiagnosen Diabetes Typ 2 alleine in Deutschland nichts ändern.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt