Berufspolitik

Netz verbindet Ärzte in Lübeck

Rund 100 Haus- und Fachärzte haben das Lübecker Ärztenetz gegründet.

Veröffentlicht: 20.07.2009, 05:00 Uhr

LÜBECK (di). Auch Ärzte aus dem Umland können sich an dem Netz beteiligen. "Es geht um den Erhalt unserer Praxen und der Freiberuflichkeit. Außerdem sehen wir uns als Ansprechpartner von Politik und Krankenkassen, wenn es um die Weiterentwicklung der gesundheitlichen Versorgung in der Region Lübeck geht", sagte Dr. Sven Soecknick der "Ärzte Zeitung".

Der Hausarzt bildet zusammen mit Facharzt Dr. Andreas Bobrowski den Gründungsvorstand des neuen Ärztenetzes. Dem Verein traten unmittelbar nach Gründung 93 Ärzte bei. Sie zahlen einen Beitrag von 180 Euro bis Jahresende, dann werden 360 Euro Jahresbeitrag fällig.

Soecknick erwartet, dass die Zahl der Mitglieder in den kommenden Wochen wachsen wird - viele Kollegen hätten bereits ihr Interesse bekundet. Mit dem Lübecker Ärztenetz wird einer der letzten weißen Flecke auf der Netzkarte im Norden geschlossen. Jeder vierte niedergelassene Arzt in Schleswig-Holstein ist bereits Mitglied in einem Verbund. Der Lübecker Zusammenschluss legt Wert auf eine geschlossene Interessenvertretung von Haus- und Fachärzten, um ein Auseinanderdriften der Fachgruppen zu verhindern.

Kontakt per E-Mail: dr.soecknick@naturmedizin-luebeck.de

Mehr zum Thema

Ambulant statt stationär

Hausbesuch für die Seele

Corona-Einschränkungen

Merkel bittet Bürger um Disziplin an Ostern

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden