Krankenkassen

Neue BKK-Fusion

Veröffentlicht:

WIESBADEN/MÜNCHEN. Zum Januar 2016 werden die BKK family (rund 11.500 Versicherte ) und die BKK ProVita fusionieren. Die neue Kasse wird BKK ProVita heißen und ihren Sitz in München haben.

Die bisherige Hauptstelle der BKK family in Wiesbaden soll zu einem "Service-Center" werden. Die Kasse aus Hessen hat bisher einen Zusatzbeitragssatz von 1,2 Prozent (insgesamt 15,8 Prozent), die BKK ProVita verlangt 0,6 Prozent (insgesamt 15,2 Prozent).

Die BKK aus München gibt für das zweite Quartal ihre Versichertenzahl mit 102.000 an. Das Vermögen belaufe sich auf knapp 41 Millionen Euro und betrage damit fast zwei Monatsausgaben, heißt es.

Vorstand der Fusions-Kasse soll Andreas Schöfbeck werden, der auch bisher der BKK ProVita vorsteht.

Die Verwaltungsräte haben dem Zusammengehen zugestimmt, die Genehmigung des Bundesversicherungsamts stehe noch aus, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung. Angaben zum künftigen Beitragssatz haben die Partner bisher nicht gemacht. (fst)

Mehr zum Thema

Bundestag

Parlament winkt Spahns umstrittenes GVWG-Mammutgesetz durch

Kommentar zu Honorarausfällen

Schutzschirm light bringt KVen in die Bredouille

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Symbol für „Datenschutz alter Schule“? Die eGK.

BfDI vs. SVR-Chef

Streitgespräch: „Wir brauchen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“

Annalena Baerbock wurde im Rahmen des Parteitages von Bündnis 90/Die Grünen mit großer Mehrheit als Kanzlerkandidatin bestätigt.

Bundestagswahl 2021

So sehen die Grünen die Gesundheitsversorgung der Zukunft